loader
Zirkonahn is not for everyone

IDS 2017 | 37th International Dental Show

Köln
21. - 25. März 2017

Zirkonzahn auf der IDS 2017
Halle 4.2 | Stand nr. J-019, G-010



IDS 2017 | ÜBER


„Wir freuen uns darauf, viele bekannte Gesichter und Freunde zu treffen und uns mit ihnen auszutauschen. Wir sind wieder mit unserer ganzen Mannschaft in Köln und zeigen einfach was wir uns in Südtirol alles ausgedacht und entwickelt haben. Software, Fräsgeräte, Materialien – man kann alles anschauen, ausprobieren und verstehen, wie alles zusammenpasst. Natürlich ist auch ZTM Udo Plaster mit seinem PlaneSystem® wieder mit bei uns dabei.“

„Auch ich freue mich auf die IDS – Messe ist immer aufregend! Natürlich hat sich auch beim PlaneSystem® viel getan. Die Entwicklung geht weiter und der nächste wichtige Schritt in Richtung Vollständigkeit des Workflows ist getan. Kommt vorbei und schaut es Euch selbst an!“

IDS NEWS | CAD/CAM


SCANNER S300 ARTI


  • Besonders kompakt konstruierter vollautomatischer, optischer Streifenlicht-Scanner mit 2 hochauflösenden USB 3.0-Kameras
  • Schnelles Scannen durch weiterentwickelte Software-Technologie (ab Zirkonzahn.Scan 5049)
  • Hohe Scanpräzision: ≤ 10 μm
  • Besonders großer Scanbereich für Artikulator-Scan und die Erfassung des gesamten Modells in einem Scanvorgang; jeder Laborartikulator kann registriert werden
  • Scanbare Objekte: u.a. Einzelstümpfe, Kiefersegmente, Kiefermodelle, Registrate, Antagonisten (Quetschbiss, ganzer Kiefer), Wax-ups, Veneers, Abutments, Bissregistrate, Bissschablonen
  • Double-Scan-Funktion zum Scannen modellierter Gerüste
  • Scan & Match-Funktion: Scannen eines Elements von mehreren Seiten und anschließendes Zusammensetzen der Scans
  • Integrierte Farbscan-Option – z. B. bei der Erstellung von Modellgussstrukturen vorteilhaft
  • Verschiedenfarbige Statuskontrollanzeige
  • Universelle Modellaufnahme mit intelligenten Modellerfassungskonzepten und diversen Schnellspannvorrichtungen (Easy-Fix-System)
  • Patientenindividuell erhobene Informationen mit PlaneSystem® (ZTM Udo Plaster) können zu 100 % digitalisiert und in die Zirkonzahn.Software implementiert werden

IDS NEWS | CAD/CAM


SCANNER S900 ARTI


  • Vollautomatischer, optischer Streifenlicht-Scanner mit 3 hochauflösenden USB 3.0-Kameras für besondere hohe Messdichte und Tiefenscan-Option (z. B. bei Abdruckscan vorteilhaft)
  • Schnelles Scannen durch weiterentwickelte Software-Technologie (ab Zirkonzahn.Scan 5049)
  • Hohe Scanpräzision: ≤ 10 μm
  • Besonders großer Scanbereich für Artikulator-Scan und die Erfassung des gesamten Modells in einem Scanvorgang; jeder Laborartikulator kann registriert werden
  • Scanbare Objekte: u.a. Einzelstümpfe, Kiefersegmente, Kiefermodelle, Registrate, Antagonisten (Quetschbiss, ganzer Kiefer), Wax-ups, Veneers, Abutments, Bissregistrate, Bissschablonen
  • Double-Scan-Funktion zum Scannen modellierter Gerüste
  • Scan & Match-Funktion: Scannen eines Elements von mehreren Seiten und anschließendes Zusammensetzen der Scans
  • Integrierte Farbscan-Option – z. B. bei der Erstellung von Modellgussstrukturen vorteilhaft
  • Hochpräzise Achsenansteuerung und Hochpräzisionsgetriebe
  • Scanbereich vor ungünstigen Lichtverhältnissen und Staubeinflüssen geschützt
  • Universelle Modellaufnahme mit intelligenten Modellerfassungskonzepten und diversen Schnellspannvorrichtungen (Easy-Fix-System)
  • Einfaches Positionieren des Scan-Modells durch Laserpoint
  • Patientenindividuell erhobene Informationen mit PlaneSystem® (ZTM Udo Plaster) können zu 100 % digitalisiert und in die Zirkonzahn.Software implementiert werden
  • Zukunftssicher upgradebar konzipiert

IDS NEWS | SOFTWARE


SOFTWARE-NEUHEITEN IN ZIRKONZAHN.MODELLIER


  • Mit der Software Zirkonzahn.Modellier ist in Kombination mit den Software-Modulen eigentlich fast alles machbar. Vor allem aber kann man selbst entscheiden wie man etwas machen will: Lässt man sich mit dem Wizard Schritt-für-Schritt durch die gesamte Modellation führen oder geht man ganz individuell über das Master Menü vor. Ein Wechsel zwischen diesen beiden Optionen ist jederzeit möglich. Die Software ist kompatibel mit Intraoralscans, Dicomdaten, 3D-Gesichtsscans und verschiedenen Aufstellhilfen wie z.B. Plaster Plane. Es können alle gängigen Datenformate geladen, weiterverarbeitet und exportiert werden. Viele hilfreiche Automatismen (wie z.B. Präparationsranderkennung, automatisches Anpassen an Antagonist etc.) unterstützen den Anwender in seinem Vorgehen. Die bereits umfangreich hinterlegten Bibliotheken (Implantatsysteme, Geschiebe, Stege, Zahnbibliotheken) werden kontinuierlich erweitert (z.B. Wurzelzähne in der Heroes Collection). Zudem arbeitet unser zahntechnisches Entwicklerteam stetig daran, die gesamte Modelliersoftware optisch und funktional zu verbessern und über Updates mit neuen Funktionen zu versehen.
  • NEU:
  • •  AIDA Heroes Collection inklusive Wurzelzähnen
  • •  Spiegelfunktion für einzelne Zähne im Software-Modul CAD/CAM Wax-Up- Situ und Spiegelfunktion
  • •  Festlegen individueller Zementspalte für Kronenböden
  • •  „Modellzähne platzieren” - schnelles Positionieren von Zahnkränzen
  • •  Erweiterte Aufstellfunktion – praktische Aufstellungshilfe mittels Perlenkette
  • •  Software-Modul CAD/CAM Prettau® (Vollanatomie) mit Virtual Gingiva-Design
  • •  Virtual Wax-up-Funktion für Software-Modul CAD/CAM Wax-Up- Situ und Spiegelfunktion
  • •  Generieren von Zahnstümpfen bei Bibliothekszähnen

IDS NEWS | SOFTWARE


SOFTWARE-NEUHEITEN IN ZIRKONZAHN.NESTING


  • Achsorientiertes Nestingprogramm mit ökonomischen materialoptimierten Strategien zur optimalen Positionierung von Zahnrestaurationsdateien im Materialblock
  • Alle bestehenden Blöcke werden in einer Bibliothek abgelegt. So ist es stets möglich den unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten kleinstmöglichen Block auszuwählen und bereits benutzte Blöcke voll auszunutzen
  • Besonders vorteilhaft ist diese Nesting-Option bei hohen Konstruktionen mit schief liegender Einschubachse. In diesem Fall wird die Konstruktion bei gleicher Achsenausrichtung virtuell gekippt und kann so aus einem wesentlich kostengünstigeren Block gefräst werden
  • Automatisches Registrieren des Blockes per Webcam – Das Fehlerpotential beim Registrieren des Blockes wird minimiert, da keine Tippfehler passieren können. Zudem erhöht sich das Qualitätsmanagement durch die Nachverfolgbarkeit der Chargennummern
  • Automatisches Andocken – Positioniert man die Restauration außerhalb des Blockes, bringt sie die Software automatisch an den idealen Platz am Rand des Blockes
  • Speed calculation – Auf Wunsch werden alle Schritte der Berechnung gleichzeitig berechnet, so kann eine Arbeit möglichst schnell berechnet werden
  • Parallel calculation – Die Fräsbahnen mehrerer Arbeiten können gleichzeitig berechnet werden

IDS NEWS | SOFTWARE


IMPLANTATPLANUNGSSOFTWARE ZIRKONZAHN.IMPLANT-PLANNER


  • Kompatibel mit DICOM-Dateien aller CT- und CT-Cone-Beam-Geräte; es kann der Verlauf der Trigeminusnervs nachverfolgt werden, Ebenen und Panoramaschnittkurven mit senkrechten Abschnitten erstellt und störende Artefakte gelöscht werden
  • Step-by-Step geführte, intuitiv zu bedienende Anwendung
  • „Datentransfer“-Funktion für den sicheren und zuverlässigen Datenaustausch zwischen Behandler und Zahntechniker; wichtige Planungsschritte können erst nach Freigabe durch den Behandler fortgesetzt werden
  • Zwei Versionen: Eine Basisversion für Behandler mit allen funktionsrelevanten Werkzeugen für die Implantationsplanung; eine modular konzipierte Vollversion für Labor und Praxislabor, die auch zur Planung und Herstellung von Bohrschablonen und Abformlöffeln dient
  • Verwaltung und Anzeige jeglicher Art von DICOM-Dateien aller CT/CT-Cone-Beam-Geräte
  • Export von DICOM-Daten als STL-Datensatz für die evtl. Weiterverarbeitung mit anderen CAD-Softwares
  • Import jeglicher Scandatenformate (Intraoral-, Modell-, Gesichtsscans); schnelles und präzises Matching mit vorliegenden DICOM-3D-Daten. Bei Berücksichtigung der Knochenstruktur gestaltet sich dadurch die Planung und Ermittlung der funktionell und ästhetisch vorteilhaftesten Position der Zahnrestauration sehr einfach und intuitiv
  • Enthält Implantatbibliotheken aller gängigen Implantatsysteme und entsprechende prothetische Komponenten. Dadurch ist es möglich, den Platzbedarf der vorgefertigten Komponenten schon im Vorfeld zu ermitteln
  • Export der Implantationsplanung für die Weiterverarbeitung mit anderen Softwares (idealerweise Zirkonzahn.Modellier) für die Planung der zahnprothetischen Versorgung und (ab Mitte 2017) von Modellen mit Laboranalogen sowie für die Herstellung derselben mit dem Zirkonzahn CAD/CAM-Fräsgeräten, mit CAD/CAM-Systemen anderer Hersteller oder mit 3D-Druckern

IDS NEWS | WERKSTOFFE


JAWPOSITIONER


  • Das fehlende Puzzleteil für eine Kombination analoger und digitaler Arbeitsschritte bei der Erstellung von patientenindividuellem Zahnersatz wurde gefunden. Zirkonzahn bietet mit dem speziell entwickelten Kunststoffrohling JawPositioner als einziger Anbieter die Möglichkeit, digital einartikulierte Patientenmodelle in kürzester Zeit vom virtuellen Artikulator 1:1 in den physischen Laborartikulator
    zu übertragen.

    Anhand der digital vorliegenden Daten zur Patientensituation wird aus dem JawPositioner im Fräsgerät in weniger als 10 Minuten eine Positionierschablone für das Patientenmodell (Oberkiefer) hergestellt. Diese wird nach Fertigstellung im Laborartikulator mithilfe des PlanePositioner® ausgerichtet, das Oberkiefermodell darin eingesetzt und dann eingegipst. Vorraussetzung ist die Verwendung eines Split-Cast-Systems (Splitex®, Adesso Split, KaVo, Quicksplit®, Axiosplit®).

    Im physischen Artikulator läßt sich die virtuell geplante Versorgung kontrollieren und manuell anpassen. Die dabei entstandenen Modifikationen können anschließend wieder digitalisiert werden. Somit können die Vorteile digitaler Artikulation mit manuellen Arbeitsschritten kombiniert werden. Anstatt die Gipsmodelle aufwändig manuell einzuartikulieren, werden diese bei der digitalen Einartikulation zunächst ohne Berücksichtigung der Position im Artikulator mit dem Scanner digitalisiert. In der Software Zirkonzahn.Scan können sie dann mit wenigen Klicks digital einartikuliert werden. Hierzu werden 3D-Gesichtsscans mit dem Gesichtsscanner Face Hunter oder andere Hilfsmittel, wie Fotos, X-Ray-Bildern usw, verwendet.

    Für das Einartikulieren stehen momentan folgende Vorgehensweisen zur Verfügung: PlaneSystem®, Frankfurter Horizontale, Camperscher Ebene, Slavicek oder ganz individuell nach freiem Ermessen. Auch wenn bei einem Patientenfall lediglich Intraoralscandaten vorliegen, können nun durch die Integration des JawPositioners in den Arbeitsprozess Meistermodelle gefräst oder gedruckt (3D-Printer) werden, die dann positionsecht im reelen Laborartikulator einartikuliert werden können.
Honour your talent